Weiteres KWK-Projekt in Österreich

Der Einbau der Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen ist für Herbst 2018 geplant, die Inbetriebnahme wird Anfang 2019 stattfinden

Das Nahwärme-Heizwerk Murau-Stolzalpe zukünftig mit KWK-Anlagen von Burkhardt

Das Nahwärme-Heizwerk Murau-Stolzalpe zukünftig mit KWK-Anlagen von Burkhardt

Schon vor rund 20 Jahren haben sich die Murauer Stadtwerke Gedanken über die Investitionen in erneuerbaren Energien gemacht. Damals war die Umsetzung noch ein schwieriges Unterfangen, aber der Ehrgeiz und das Durchhaltevermögen haben sich bezahlt gemacht und wurden sogar mit mehreren Preisen, wie zum Beispiel mit dem International Foodtec Award 2015 (in Gold) für die Umwandlung von thermischen Energiesystemen ausgezeichnet. Für diese Umwandlung war der Bau des Nahwärme-Heizwerks Murau-Stolzalpe im Jahr 2011 ausschlaggebend.

Im Heizwerk wurde ein 5 MW Heißwasserkessel von Burkhardts Partner Agro Forst- und Energietechnik errichtet, der über zwei Hackschnitzelsilos versorgt wird. Durch die einzigartige Bauweise in den Hang können die Silos direkt mit den ausschließlich aus der Region stammenden Hackschnitzeln befüllt werden. Die daraus resultierende Wärme wird über ein 11,2 km langes Nahwärmenetz zu den jeweiligen Abnehmer geführt.

Einer der ersten Wärmeabnehmer war das ca. 2,2 km entfernte Landeskrankenhaus Stolzalpe. Wenige Zeit später wurde die Brauerei Murau mit ihren umliegenden Gebäuden an das Nahwärmenetz angeschlossen. Aufgrund einer speziellen Energieschaukel und der Einsatz von neuen Sudpfannen konnte die gesamte Brauerei auf Nahwärme umgestellt werden und wurde somit zur ersten Brauerei Europas, die den Brauprozess unter 115 °C durchführt.

Durch den Anstieg der Wärmeabnehmer und um eine kontinuierliche Grundlast zu gewährleisten, entschied die Nahwärme Murau-Stolzalpe das Heizwerk mit Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen der Firma Burkhardt – drei Pellet-Holzvergaser V3.90 + BHKW ECO 165 HG, nachzurüsten. Diese hocheffizienten Anlagen werden zukünftig in Summe 495 kW Ökostrom und 780 kW Wärme an die Strom- und Wärmenetze liefern. Als Pelletlager wird einer der bestehenden Silos verwendet.

Der Einbau der Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen ist für Herbst 2018 geplant, die Inbetriebnahme wird Anfang 2019 stattfinden.